Unterstützung für Rheuma-Kranke

Landtagsabgeordnete Heike Wermer im Austausch mit der Rheuma-Liga Gronau

04.11.2021, 09:18 Uhr
v.l.n.r. Heike Wermer, Doris Klein, Anke Demuth und Bettina Teutenberg
v.l.n.r. Heike Wermer, Doris Klein, Anke Demuth und Bettina Teutenberg

Gronau. Den Welt-Rheuma-Tag am 12. Oktober nahm sich Heike Wermer zum Anlass, die Rheuma-Liga Gronau zu besuchen. Gemeinsam mit der stellvertretenden Geschäftsführerin der Rheuma-Liga NRW, Bettina Teutenberg und den ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen Anke Demuth und Doris Klein, trat die Landtagsabgeordnete in einen informativen Austausch.

In ihrem Austausch mit der Rheuma-Liga erkundigte sich die Landtagsabgeordnete Heike Wermer zuerst nach den Arbeitsschwerpunkten des Vereins. Die Rheuma-Liga leistet vor allem in Beratungs- und Aufklärungsarbeit für Rheuma-Kranke. Regelmäßige Sprechstunden und Gesprächskreise unterstützen die chronisch Erkrankten bei Unklarheiten. Darüber hinaus bietet der Verein Anwendungen wie Wasser- und Trockengymnastik an. Gerade hier sei der Fachkräftemangel im Bereich der Physiotherapeuten stark zu spüren. Zudem sei der Bäder-Mangel regional ein großes Problem. Vor allem Wassergymnastik im warmen Wasser sei für Rheuma-Kranke eine wichtige Therapiemethode.

Die stellvertretende Geschäftsführerin der Rheuma-Liga NRW, Bettina Teutenberg, erläuterte, dass der Verein überregional vor allem als Interessenvertretung in der Politik auftrete und sich beispielsweile für den Fachkräftemangel in der Rheumatologie einsetzte.

Abschließend erkundigte sich Heike Wermer nach der Arbeit im Ehrenamt. Anke Demuth und Doris Klein erklärten der Landtagsabgeordneten, dass die Situation der Rheuma-Liga in Gronau sehr unter der Corona-Zeit gelitten habe, viele Ehrenamtliche seien abgesprungen und derzeit werde dringend Unterstützung gesucht.

„Vielen Menschen in Deutschland leiden an der chronischen Krankheit Rheuma, die Rheuma-Liga leistet wichtige Aufklärungsarbeit und unterstützt täglich kranke Menschen. Das ist ein sehr wertvolles Ehrenamt und ich bin dankbar für die spannenden Einblicke“, resümiert Heike Wermer ihren Besuch.