Ein Startup, das den Kreis Borken sicherer macht

Sommertour

15.07.2020
Von links: Susanne Weilinghof (CDU Heek), Jürgen Weitkamp (Geschäftsführer), Markus Jasper (CDU Kreisverband Borken), Ludger Gausling (Geschäftsführer 2G), Heike Wermer MdL, Andreas Rosery (Geschäftsführer), Markus Janning (CDU-Bürgermeisterkandidat)
Von links: Susanne Weilinghof (CDU Heek), Jürgen Weitkamp (Geschäftsführer), Markus Jasper (CDU Kreisverband Borken), Ludger Gausling (Geschäftsführer 2G), Heike Wermer MdL, Andreas Rosery (Geschäftsführer), Markus Janning (CDU-Bürgermeisterkandidat)

Heek. Heike Wermer, Landtagsabgeordnete für den Kreis Borken, nutzt die plenarfreie Sommerpause, um mit einige Unternehmen, Institutionen und Vereine aus ihrem Wahlkreis in Kontakt zu treten. Zum Auftakt ihrer Sommertour besuchte sie gemeinsam mit einigen Vertretern der CDU Heek-Nienborg sowie dem CDU Bürgermeister Kandidaten Markus Janning, das Startup PollerMax in Heek.

Während ihrer Sommertour möchte Heike Wermer so viele Eindrücke wie möglich sammeln, mit Menschen in Kontakt treten und sich ein Bild von der Wirtschaft vor Ort – vor allem jetzt, in Zeiten von Corona – machen. Gerade Startups stehen während der Corona-Pandemie vor großen Herausforderungen.

Das Unternehmen PollerMax wurde 2018 von den Ingenieuren Andreas Rosery und Jürgen Weitkamp gegründet. Gemeinsam entwickelten sie das innovative Verkehrs- und Widerstands-Barrieresysteme „PollerMax“ – ein ein- und ausfahrbarer Poller, der Menschenmengen in Innenstädten oder bei Großveranstaltungen vor Terroranschlägen schützen kann.

Nach einem interessanten Austausch folgte eine Führung durch die Produktion. Dabei erkundigte sich die Landtagsabgeordnete unter anderem nach der Auftragslage in Coronazeiten. Die PollerMax-Geschäftsführer Andreas Rosery und Jürgen Weitkamp erklärten, dass einige Aufträge am Anfang des Jahres weggebrochen seien, da vor allem städtische Ordnungsämter durch die weltweite Corona-Pandemie derzeit andere Prioritäten haben. Dennoch verzeichnete das Unternehmen kürzlich einen erfreulichen Auftrag: Für die Stadt Münster fertigen sie gerade 32 Poller, die an der Überwasserkirche und am Dom verbaut werden. „Das Großprojekt in Münster freut uns wirklich sehr und wir hoffen, dass die Kommunen im Kreis Borken nachziehen und auf den PollerMax aufmerksam werden“, sagte Andreas Rosery.

Das Besondere am PollerMax `made in Heek´: Die gesamte Fertigung, inklusive Betonklotz erfolgt im Unternehmen. Der fertige Poller wird dann zum Kunden geliefert und eingebaut. „Vor Ort beim Kunden wird ein Loch ausgehoben und der fertige PollerMax eingesetzt. Das Ganze dauert im besten Fall nicht länger als vier bis sechs Stunden. Dann ist der PollerMax betriebsbereit“, erklärte Jürgen Weitkamp seinen Gästen.

Bei der Produktion eines Pollers werden fast ausschließlich Materialien von Unternehmen aus der Region verwendet. Das Startup arbeitet beispielsweise eng mit der Verzinkerei Heek und dem Betonwerk Büscher zusammen. Das freute vor allem den Bürgermeisterkandidaten Markus Janning: „Es ist schön zu sehen, wie die Betriebe aus Heek Hand in Hand arbeiten und sich gegenseitig unterstützen. Das ist gerade für Startups in der Anfangsphase besonders wichtig.“


„Ich freue mich sehr, dass wir ein so tolles Unternehmen bei uns im Kreis Borken haben, das einen wichtigen Teil dazu beiträgt, öffentliche Plätze und Veranstaltungen sicherer zu machen. Es war ein spannender Einblick in ein Startup, das ich so noch nicht kannte“, resümiert die Landtagsabgeordnete ihren Besuch bei der Firma PollerMax in Heek.