Land investiert in die Strukturentwicklung im Kreis Borken

18.05.2020

 

Seit 2017 blickt die NRW-Koalition verstärkt auf die Entwicklung des ländlichen Raumes. Mit über elf Millionen Euro fördert das Landwirtschaftsministerium im Jahr 2020 bisher bereits 62 Projekte für die Verstetigung der Projekte in ländlichen Gebieten. Davon profitieren auch die Lokale Arbeitsgruppe LEADER-Region AHL und die Stadt Ahaus.

Das neu ausgerichtete Förderprogramm zur Strukturentwicklung des ländlichen Raums fördert in diesem Jahr bereits 58 Gemeinden und Regionen aus Mitteln des Sonderrahmenplans zur Ländlichen Entwicklung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. Mit der finanziellen Förderung können unter anderem Regionalbudgets für unbürokratische Zuschüsse für Kleinprojekte gewährleistet werden.

„Ich freue mich sehr über die Mittel für die Strukturentwicklung. Gerade bei uns auf dem Land gibt es viele tolle Ideen und Projekte, die durch Fördermittel ermöglicht und ins Leben gerufen werden können. Von der Umsetzung dieser Konzepte profitieren wir alle – sie leisten einen großen Beitrag zur Entwicklung des ländlichen Raums“, bemerkte die Landtagsabgeordnete Heike Wermer.

Die Landesarbeitsgemeinschaft LEADER-Region AHL erhält aus dem Fördertopf 180.000 Euro für das Jahr 2020 für das Regionalbudget zur Umsetzung von Kleinprojekten der Kulturlandschaft Ahaus-Heek-Legden. Die Stadt Ahaus wird mit 250.000 Euro berücksichtigt und erhält Mittel für den Wegebau zur Umsetzung des Wegenetzkonzeptes.

Insgesamt 4,1 Millionen Euro fließen als Regionalbudgets in die LEADER- und VITAL.NRW-regionen für die Umsetzung von Kleinprojekten. Mit den Budgets können Kleinprojekte von Trägerinnen und Träger eine Umsetzung finden. Zweiter Förderschwerpunkt über 4,2 Millionen ist der Ausbau und die Modernisierung von Wirtschaftswegen für den land- und forstwirtschaftlichen Verkehr zur Umsetzung ländlicher Wegekonzepte.